Kieferschmerzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Kieferschmerzen können eine schwächende Bedingung sein, die deine Fähigkeit beeinflußt, zu essen und zu sprechen. Viele Dinge können Kieferschmerzen verursachen, von den Nebenhöhlen und Ohren bis zu den Zähnen oder dem Kiefer selbst. Dies bedeutet, dass es schwierig sein kann zu sagen, ob der Kieferschmerz durch ein Kieferproblem oder etwas anderes verursacht wird.

Die meisten Kieferschmerzen sind auf eine Abnormalität oder Verletzung des Kiefergelenks zurückzuführen, aber es gibt auch andere mögliche Ursachen. Hier sind einige der Ursachen für Kieferschmerzen:

1. Temporomandibulargelenk und Muskelerkrankung (TMD)

TMDs sind die häufigste Ursache von Kieferschmerzen und betreffen fast 10 Millionen Amerikaner. TMD wird manchmal auch als TMJ bezeichnet. Die Kiefergelenke sind die Scharniergelenke auf jeder Seite des Kiefers.

Mehrere Dinge können TMD Kieferschmerzen verursachen. Es ist auch möglich, TMD aus mehreren Gründen gleichzeitig zu erleben. Ursachen für TMD sind:

  • Schmerz von den Muskeln, die die Kieferbewegung kontrollieren
  • Verletzung des Kiefergelenks
  • übermäßige Stimulation des Kiefergelenks
  • eine dislozierte Scheibe, die normalerweise die Bewegungen des Kiefers dämpft
  • Arthritis der Schutzscheibe, die das Kiefergelenk abpolstert

Schäden am Kiefergelenk oder den Muskeln, die Ihre Kieferbewegung kontrollieren, können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter:

  • Zähneknirschen in der Nacht
  • Zähneknirschen unwillkürlich wegen Stress und Angst
  • Trauma des Kiefergelenks, wie zum Beispiel beim Sport im Gesicht getroffen werden

Es gibt auch weniger häufige Ursachen für Kieferschmerzen. Diese beinhalten:

2. Cluster Kopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerzen verursachen typischerweise Schmerzen hinter oder um eines der Augen, aber der Schmerz kann auf den Kiefer ausstrahlen. Cluster-Kopfschmerzen sind eine der schmerzhaftesten Arten von Kopfschmerzen.

3. Sinusprobleme

Die Nebenhöhlen sind luftgefüllte Hohlräume in der Nähe des Kiefergelenks. Wenn sich die Nasennebenhöhlen mit einem Keim, wie einem Virus oder Bakterium, infizieren, kann ein Überschuss an Schleim entstehen, der Druck auf das Kiefergelenk ausübt und Schmerzen verursacht.

4. Zahnschmerzen

Manchmal können schwere Zahninfektionen, die als dentale Abszesse bekannt sind, übertragene Schmerzen verursachen, die in den Kiefer ausstrahlen.

5. Trigeminusneuralgie

Trigeminusneuralgie ist eine Erkrankung, die am häufigsten durch Nervenkompression auf dem Nervus trigeminus verursacht wird, die Empfindung für einen großen Teil des Gesichts, einschließlich der oberen und unteren Kiefer.

6. Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann neben der Brust auch Schmerzen in anderen Bereichen des Körpers verursachen, wie Arme, Rücken, Nacken und Kiefer. Insbesondere Frauen können bei einem Herzinfarkt Kieferschmerzen auf der linken Gesichtshälfte bekommen. Rufen Sie sofort 911 an und bitten Sie darum, mit folgenden Symptomen ins Krankenhaus gebracht zu werden:

  • Beschwerden in der Brust
  • Kurzatmigkeit
  • Schwitzen
  • Übelkeit
  • sich schwach fühlen

Für sofortige Erleichterung

Bewerben Sie feuchte Wärme oder Eispackungen: Legen Sie Eis in einen Plastikbeutel, wickeln Sie es in ein dünnes Tuch ein und tragen Sie es für 10 Minuten auf Ihr Gesicht auf. Dann nehmen Sie es für 10 Minuten ab, bevor Sie es erneut anwenden. Eine andere Möglichkeit ist, warmes Wasser über einen Waschlappen zu leiten und ihn dann auf den Kieferbereich aufzutragen. Die feuchte Hitze kann überaktive Kiefermuskeln entspannen und Schmerzen lindern. Möglicherweise müssen Sie den Waschlappen mehrere Male erneut befeuchten, um die Wärme aufrechtzuerhalten.

Sie können Wärme- oder Eispackungen auch in einer Apotheke oder online kaufen. Sie sollten jedoch immer mit einem Tuch bedeckt sein oder sie könnten Ihre Haut verbrennen. Wenn es sich zu heiß oder zu kalt anfühlt, entfernen Sie es.

Lesen Sie weiter: Wie man eine kalte Kompresse herstellt »

Im Freiverkehr gehandelte Schmerzmittel: Medikamente wie Ibuprofen und Paracetamol können helfen, Beschwerden zu lindern.

Massieren Sie das betroffene Gelenk: Drücken Sie mit Ihrem Zeige- und Mittelfinger auf die schmerzenden Bereiche Ihres Kiefers, wie z. B. den Bereich vor Ihrem Ohr, wo sich Ihre Kiefergelenke treffen. Reiben Sie in einer kreisförmigen Bewegung für 5 bis 10 Umdrehungen, dann öffnen Sie den Mund und wiederholen Sie die Übung. Massieren Sie die Muskeln auf der Seite des Halses kann auch dazu beitragen, Spannungen zu lindern.

Hier ist eine weitere Massagetechnik, mit der du versuchen kannst, deine Kieferschmerzen zu lindern (tippe auf die Pfeile, um alle vier Videos zu sehen):

Video über Adam Leavens, RMT, BCSI

Lifestyle-Strategien, um Kieferschmerzen langfristig zu reduzieren

Stressreduktion: Versuchen Sie, stressabbauende Techniken anzuwenden, um das Zusammenpressen der Kiefer zu reduzieren. Diese könnten beinhalten:

Diese Aktivitäten können Ihnen helfen, Ihre Kieferschmerzen zu reduzieren, wenn sie durch Stress verursacht werden.

Vermeiden Sie zähe Lebensmittel: Lebensmittel, die zäh, hart oder knusprig sind, können Ihr Kiefergelenk zu stark belasten und später zu Schmerzen und Beschwerden führen. Zu vermeidende Lebensmittel sind:

  • Äpfel
  • Dörrfleisch
  • Kaugummi
  • Eis

Vermeiden Sie Koffein: Ihre morgendliche Tasse Joe könnte zu Ihrer Muskelspannung beitragen, die durch Koffein erhöht werden kann. Vermeiden Sie große Mengen von koffeinhaltigen Kaffee und Tee kann helfen, Ihre Kieferschmerzen im Laufe der Zeit zu reduzieren, aber Sie können zunächst Muskelspannung durch Koffein Entzug fühlen, wenn Sie es aus Ihrer Ernährung schneiden.

Medizinische Behandlung

Die meisten Ärzte empfehlen zuerst nicht-invasive Behandlungsmethoden für Ihre Kieferschmerzen. Wenn Sie nach diesen Methoden noch Kieferschmerzen haben, sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen. Möglicherweise benötigen Sie weitere Maßnahmen, um Ihre Schmerzen zu lindern.

Zahnschutz: Ein Zahnschutz ist ein Kunststoff-Zahnschutz, der auf Ihren oberen oder unteren Zähnen getragen wird und für Ihren Mund maßgeschneidert ist. Obwohl Sie einen in einer Apotheke kaufen können, macht ein Zahnarzt Ihnen einen, der besser passt und länger hält. Das Tragen vor der Schlafenszeit kann Sie davon abhalten, Ihre Zähne unbewusst zu schleifen.

Muskelrelaxierer: Wenn Ihr Schmerz nicht auf den Mundschutz reagiert, kann Ihr Zahnarzt Muskelrelaxantien verschreiben, um die Kieferspannung zu lindern. Diese helfen jedoch nicht immer Menschen mit TMD.

Botox-Injektionen: Mehr invasive Behandlungsmethoden gehören Botox kosmetische Injektionen.Wenn es in die Kiefermuskulatur injiziert wird, kann das Botulinumtoxin, das in Botox gefunden wird, Ihre Kiefermuskeln vor dem Zusammenpressen bewahren, was möglicherweise dazu beitragen kann, Kieferschmerzen aufgrund von TMD zu lindern. Diese Injektionen dauern jeweils mehrere Monate und erfordern möglicherweise später eine erneute Injektion.

Kieferchirurgie: In sehr seltenen Fällen wird ein Arzt eine Kieferoperation empfehlen, um TMD-Probleme zu korrigieren. Diese Behandlung ist in der Regel für Menschen mit starken Schmerzen und Schmerzen aufgrund von strukturellen Problemen im Kiefergelenk vorbehalten.

Weiterlesen: Hilft Botox bei chronischer Migräne? »

Healthline und unsere Partner erhalten möglicherweise einen Teil der Einnahmen, wenn Sie einen Kauf über einen der obigen Links tätigen.